Weinbruderschaft Franken e.V.

Mitglied der Gemeinschaft
deutschsprachiger
Weinbruderschaften
(GDW)

Aus der Geschichte der Weinbruderschaft Franken

Im August 1982 gründeten in der Weinstube des Bürgerspitals zum Heiligen Geist in Würzburg 15 Persönlichkeiten aus Weinbau und Gesellschaft – unter der Patenschaft der Weinbruderschaft der Pfalz – die Weinbruderschaft Franken e.V. Unter dem Motto „Der Weinkultur dient alles Streben“ verkündete die neue „Männer“-Gemeinschaft ihre Ziele: Vertiefung des Wissens um den Wein, wachsame Weinkritik, Erhaltung der charakteristischen Eigenarten des Frankenweins und der Vielfalt des deutschen Weines sowie Verbindung des Weines zu den Künsten und zur Literatur. Zum Bruderschaftsmeister wurde der Publizist und Verlagsdirektor Heinz Otremba gewählt, das Amt des Kellermeisters übernahm Bernhard Weisensee, der Weinfachberater des Bezirks Unterfranken. Der Wahlspruch lautete „vitis ianua vitae“ (Der Rebstock ist die Pforte zum Leben).

Rasch wuchs die Weinbruderschaft mit jährlich mehr als 20 Neuaufnahmen an, 1987 erfolgte in St. Gallen die Aufnahme in die Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften (GDW).

Von Vielfalt und großer Aktivität war von Anfang an das Programm geprägt: Jährlich gab es zahlreiche Besuche in fränkischen Weinorten, Exkursionen in andere deutsche Weinbaugebiete, auch Österreich, Italien, Frankreich oder osteuropäische Länder waren wiederholt das Ziel. Literarische und musische Weinabende gehören ebenso zu den Themen wie Fachvorträge und fachliche Weinprobe in Bruderrunden. Nur bei diesen sog. fachlichen „Montagsrunden“ bleiben die Männer unter sich, zu allen anderen gesellschaftlichen Veranstaltungen werden die Ehefrauen oder Partnerinnen mit eingeladen. Besonderes Profil entwickelte die Weinbruderschaft Franken durch eine breite literarische Tätigkeit in Form von umfangreichen Jahresrückblicken, Büchern und Jahresgaben zur Weinkultur. Auch die Wiederbelebung des christlichen Brauches von der „Weihe der ersten Trauben“ wurde beispielgebend. Mit einem alle zwei Jahre zu vergebenden Weinkulturpreis für herausragende Verdienste um die Weinkultur sowie einem jährlichen Winzerehrenpreis für einen herausragenden Frankenwein schärft man den Blick für die Bedeutung der Weinkultur und Weinqualität.

In den Jahren 1994 und 2010 war die inzwischen auf über 200 Mitglieder angewachsene Weinbruderschaft Franken Gastgeber für die Tagung der aus 50 Konventen bestehenden Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften.